„In den vielen Jahren seit der Gründung unseres Unternehmens haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass es wichtig ist, gut auszubilden, um für die Zukunft unseres Betriebes schon in jungen Jahren bei unseren Mitarbeitern das Verständnis und das Interesse für komplexe Zusammenhänge in der Elektrotechnik anzuregen. Hierzu gilt es aber die Grundtechniken und Grundfähigkeiten in einer Ausbildung – betrieblich und schulisch – zu erlernen und dieses Basiswissen dann später zu spezialisieren und sich durch konsequentes Weiterbilden selber an einen Punkt zu führen, an dem man merkt „hier drin empfinde ich eine gewisse Selbstbestätigung“. Nur dann merkt man: „Ich bin ein Spezialist oder Experte. Ich erkenne Probleme und schaffe Lösungen.“

Die Ausbildung im Elektrohandwerk ist eine der fundamentalsten Ausbildungen, die ich kenne. Sie ist so breit gefächert, und man bekommt immer wieder neue Aufgaben gestellt, die man gewerkeübergreifend lösen muss. Das ist später in der Energietechnik, in der wir uns zu 95% beschäftigen, nichts anderes nur um ein vielfaches größer, aber nicht problematischer. Nur die Energiedichte ist eine andere und muss anders beherrscht werden. Wir schaffen im Rahmen der Vorschriften, Regelungen und Gesetzmäßigkeiten Ansätze, mit denen es möglich ist, z.B. Energie aus regenerativen Erzeugungsanlagen sicher und verfügbar in die vorhandenen Netzte zu integrieren. Genau das funktioniert hier genauso wie auf einem Neubau oder anderen Anlagen. Der Elektriker ist oft der Dreh- und Angelpunkt für alle anderen Gewerke und muss koordinieren und organisieren.

Im Handwerk sind wir innovativ und müssen uns ständig neu positionieren und dadurch bedarf es einer hohen Organisationsbereitschaft. Die kaufmännischen Abteilungen in unserem modernen Familienbetrieb unterstützen die technischen Mitarbeiter und schaffen die entsprechenden Rahmenbedingungen, damit Aufträge reibungslos laufen und alle Materialien vor Ort oder verfügbar sind, kümmern sich um die Personaldisposition und sorgen für den Abschluss der Projekte durch die Schlussrechnung. Alle Abteilungen, ob technisch oder kaufmännisch sind wichtig für den Erfolg.“
Lothar Koopmann, Geschäftsführer KOOPMANN Gruppe